Zurück

Gelenkschmerzen – vegane Ernährung als Therapie

© psdesign1 - fotolia

Chronische Gelenkerkrankungen können mit einer veganen Ernährungstherapie bekämpft werden. Für eine gesunde Ernährung und einen gesunden Lebensstil ist es nie zu spät. Vegane Ernährung ist aber nur dann eine wirklich gesunde Ernährung wenn einige wenige Regeln eingehalten werden.

 

Gefährlich ist, dass die krank machenden Folgen der Fehlernährung nicht sofort, sondern oft erst nach Jahren spürbar werden. Der so genannte medizinische Fortschritt ist gewaltig, wir bezahlen aber dafür einen sehr hohen Preis. Gesundheitskosten, wie Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung, Arzneimittel, medizinische Geräte, Operationen, Pflegeheime und vieles mehr, steigen ins Unermessliche. Häufig werden nicht die Ursachen, sondern die Symptome der chronischen Erkrankungen behandelt und das Leiden teuer verlängert.

 

Langes Leben bei bester körperlicher und geistiger Gesundheit ist echter Fortschritt.

Keine Hilfe ist von Politik und Industrie nach meinen Beobachtungen zu erwarten. Dort wird niemand den Geldhahn freiwillig zudrehen oder seine Goldesel opfern. Aber Sie, liebe Leserinnen und Leser haben die Macht dazu und sparen dabei richtig viel Geld. Die beste Prävention bieten die acht Faktoren des NewStart Lebensstil-Programms – siehe Kategorie „Mehr vom Leben“.

Ergebnisse seriöser wissenschaftlicher Ernährungsforschung von renommierten Ernährungswissenschaftlern

enthält das gemeinsame Positionspapier von 2003 der Amerikanischen Gesellschaft für Ernährung (ADA, American Dietetic Association) und die DC (Verband der kanadischen Ernährungswissenschaftler) zu den gesundheitlichen Vorteilen der veganen Ernährung. Dort ist u. a. folgendes zu lesen:

 

„Gut geplante vegane und andere Formen der vegetarischen Ernährung sind für alle Phasen des Lebenszyklus geeignet, einschließlich Schwangerschaft, Stillzeit, früher und späterer Kindheit und bis zum Erwachsenenalter.“

 

Prof. Dr. Claus Leitzmann, der renommierte deutsche Ernährungswissenschaftler stellt eindeutig fest: „Studien mit vegan lebenden Menschen, die weltweit, aber auch von uns durchgeführt wurden, zeigen, dass Veganerinnen im Durchschnitt gesünder sind als die allgemeine Bevölkerung. Körpergewicht, Blutdruck, Blutfett- und Cholesterinwerte, Nierenfunktion sowie Gesundheitsstatus liegen häufig im Normalbereich.“

 

Die Amerikanische Gesellschaft für Ernährung (ADA) hat 2009 ein überarbeitetes Positionspapier über die vegetarische und vegane Ernährung veröffentlicht und ihren Focus für diese Ernährungsformen bestätigt. Die ADA kommt zu dem Ergebnis, dass vegetarische Ernährungsformen einschließlich veganer Ernährung – richtig durchgeführt – gesund und nahrhaft für Erwachsene, Kleinkinder, Kinder und Heranwachsende sind und sogar chronische Krankheiten wie Herzerkrankungen, Krebs, Übergewicht und Diabetes vorbeugen und behandeln helfen können.

(„Journal of the American Dietetic Association“ Ausgabe Juli 2009)

 

Die Bedeutung von Vitamin B12 bei der veganen Ernährung ist zu beachten. Vitamin B12 aus pflanzlichen Lebensmitteln ist eine unsichere Quelle weil sie nur unter bestimmten Voraussetzungen Vitamin B12 enthalten. Um einer möglichen Unterversorgung vorzubeugen wird Vitamin B12 als Nahrungsergänzung empfohlen. Wenn die Regeln einer abwechslungsreichen Ernährung eingehalten werden und auf eine ausreichende Zufuhr von Vitamin B12 geachtet wird, ist die vegane Ernährung die gesündeste Ernährungsform.

Wichtige Regeln für vegane Ernährung:

© rainbow33 - fotolia
  • So abwechslungsreich wie möglich mit hohem Rohkostanteil ernähren
  • Vitamin B12 als Nahrungsergänzung nehmen und im Winter veganes Vitamin D2 (z. B. Hinoki Fungi Vitamin D vegan)
  • Jod in Form von Algen zuführen
  • Zur verbesserten Eisenaufnahme natürliches Vitamin C in Form von Früchten oder als Nahrungsergänzung (z. B. Hinoki Energy vegan) zu den Mahlzeiten nehmen
  • Zucker, Süßstoffe aller Art, konzentrierte Fruchtsüße und Auszugsmehle meiden
  • Fastfood und andere industriell verarbeitete Nahrungsmittel meiden
  • Industriell hergestellte Fette und Öle meiden. Wenn Öl dann nur natives Kokosöl in Bio-Qualität
  • Omega-3-Fettsäuren möglichst nicht isoliert. Bio Leinsamen-Keimlinge (Ayursana) sind eine sehr gute Quelle für Omega-3 und Omega-6-Fettsäuren.
  • Frischkost bevorzugen – Kohlenhydrate reduzieren

 

 

 

Literaturquellen und zum persönlichen Studium empfohlen:

 

Der Darm – Schlüssel zur Gesundheit. Erstaunliche Synergie Darm – Körper – Geist von Heilpraktiker von Stephan Teutsch.

 

Natürlich gesund – Leben mit Newstart von Dr. Vernon W. Foster

 

Krebs – eine erfolgreiche Arznei- und Ernährungsbehandlung gut- und bösartiger Geschwülste von Dr. med. Johannes Kuhl

 

Krebs und andere chronischen Erkrankungen von Dr. med. Johannes Kuhl

 

Depression – ein Ausweg von Dr. Neil Dedley

 

Informationen zu diesen Büchern hier 

 

Leben & Gesundheit – das führende Magazin für Newstart plus. www.lug-mag.ch

 

Natürlich leben – Bund für Gesundheit. Ausgaben 2-4/2015

 

Wandmaker Aktuell – Rohkost-Magazin Ausgaben Januar/Februar 2015 und März/April 2015

 

Zurück